Nährwerte pro 100 g:
Kalorien: 158 kcal
Eiweiß: 12,0 g
Kohlenhydrate: 1,0 g
– davon Zucker: 0,7 g
Fett: 12,0 g
– davon gesättigt: 3.0 g

Der Glaube an die Auferstehung Jesu, brachte das Christentum auf den Brauch der Ostereier. Wir empfehlen wärmstens den Eierkonsum auch im Rest des Jahres zu pflegen, da Eier mit einer biologischen Wertigkeit von 100 zu den Spitzenreitern der eiweißhaltigen Lebensmitteln zählen.

Eier

Bildnachweis: Tei Sinthip/Shutterstock.com

Hühneier enthalten weiterhin alle wichtigen Vitamine, außer Vitamin C, und auch viele Mineralstoffe. Studien haben gezeigt, dass die Ernährung der Hühner eine wichtige Rolle bei der Zusammensetzung der Nährstoffe der Eier hat – wir empfehlen deshalb beim Eierkauf ein bisschen mehr Geld in Bioeier zu investieren. Das gesamte Fett der Hühnereier befindet sich übrigens im Eigelb, jedoch auch die meisten Vitamine und Mineralstoffe, weshalb Ihr darauf nicht verzichten solltet. Der althergebrachte Rat aufgrund des hohen Cholesteringehalts den Eierkonsum zu beschränken wird mittlerweile von Experten angezweifelt.

Tipps zur Zubereitung:
Hühnereier kann man eigentlich auf unzählige Arten zubereiten und man findet sie daher auch in zahlreichen Back- und Kochrezepten. Kalorientechnisch betrachtet sind gekochte Eier am sinnvollsten, da Eier von Natur aus schon einen hohen Fettgehalt besitzen und man so auf weiteres Fett verzichten kann. Die Dauer der Kochzeit hat dabei keinerlei Einfluss auf die Nährwerte oder auf den Vitamingehalt – das kann also jeder so handhaben wie er möchte. Wunderbar eignen sich gekochte Eier bei einem ausgewogenen Frühstück und in einem knackigen Salat, wo sie nebenbei auch die nötige Sättigung bringen. Wenn es ein Rührei sein soll, empfiehlt es sich dem Ganzen einen Schuss Milch beizumengen. So bekommt das Rührei die richtige Konsistenz.

Weitere eiweißhaltige Lebensmittel

Rote Linsen

Platz 5 – Rote Linsen Bildnachweis: Maryna Kulchytska/Shutterstock.com

Harzer Käse

Platz 7 – Harzer Käse